Skip to main content

Wand einreissen von Meisterhand

Wand einreißen von Meisterhand

„Das bisschen Wand einreißen, kann doch jeder!“ sagen handwerkliche Laien oft ungefragt. „Da brauche ich nur ein Brecheisen und fertig!“ Das mag für eine Garagenwand, einen Zaun oder ein altes Bücherregal gelten, jedoch nicht für tragende Wände, Hauswände oder ganze Gebäude im Rahmen von Sanierungen und Stadtteilrenovierungen.

In der Tat gibt es nicht nur Maurer und Architekten, sondern Baufirmen, die sich in jahrelanger Tradition mit fachgerechten Abbrucharbeiten beschäftigen. Sie verfügen über Mitarbeiter, die auf Abbruchmaßnahmen, Sanierungen von Denkmalschutzgebäuden und allen Entkernungsfragen oder Wandabbruch spezialisiert sind.

Gutachten zur Statik für die Wand und den geplanten Abriß

Wenn es um die Frage geht, ob man in seinem privaten Haus oder einer Eigentumswohnung eine Wand einfach einreißen darf, um einen größeren Raum zu schaffen oder neue Zwischenwände in anderer Gestaltung einzuziehen, ist größte Vorsicht geboten. Zunächst ist einmal der Bauplan von Haus oder Wohnung heranzuziehen, auf dem ersichtlich ist, ob es sich um eine tragende Wand handelt, die für die gesamte Statik des Baus wichtig ist, oder, ob es nur eine einfache Teilungswand ist, auf die verzichtet werden kann. Auch ist bei der Sondierung des Kernproblems zu beachten, ob diese Wand aus Stahlbeton hergestellt wurde oder nur aus Ziegelsteinen. Zum einen sind also bautechnische, statische und architektonische Kenntnisse nötig, zum anderen braucht der Laie auch fachliche Hilfe von einem Handwerker, am besten einem Maurer, der genau sagen kann, wie man bei welchem Material vorgeht.

Wand einreissen

Wand einreissen ©iStockphoto/Volodymyr Kyrylyuk

Am sichersten ist es, sich ein bautechnisches Gutachten über das gesamte Objekt erstellen zu lassen, um wirklich genau definieren zu können, welche Maßnahmen notwendig sind, um eine Wand herauszubrechen. Ein Bauingenieur, der solche Gutachten, auch als vereidigter Sachverständiger, anfertigt, ist leicht über die Industrie- und Handelskammer an Ort und Stelle zu finden. Dort bekommt man auf Wunsch Adressen mitgeteilt. Hat man dann den Gutachter zu einer Besichtigung des Objekts vor Ort, so muss man ihm die Baupläne vorlegen. Er wird sich dann genau das Objekt ansehen und die Pläne durchsehen, wo welche Wasser- und Stromleitungen entlanglaufen. Es darf nicht vergessen werden, dass fast jede Wand mit Elektroinstallation und Wasserleitungen ausgestattet ist, je nachdem wie nah sie mit Küche und Bad verbunden ist. Die meisten Innenwände haben eine Menge Steckdosen und eventuell auch Telefonbuchsen oder Internetanschlussmöglichkeiten, sodass auf jeden Fall die elektrischen Leitungen von einem Elektriker zuerst entfernt werden müssen, damit der Stromkreis des Hauses intakt bleibt.

Sind die Leitungs- und Statikfragen positiv geklärt, so kann dann der Abriss der Wand vorgenommen werden, wenn sich die Wand als nicht tragend und damit verzichtbar für die Statik des gesamten Gebäudes herausgestellt hat.

Vorbereitungsmaßnahmen für einen Wandabriß

Nun beginnt der eigentliche Durchführungsteil des Wandabrisses. Hier ist auf größte Sorgfalt bei der Vorbereitung zu achten, da man sonst Gefahr läuft, mehr kaputt zu machen als in Ordnung zu bringen. Die angrenzenden Räume sind von Mobiliar und empfindlichen Teilen zu befreien, damit fallende Mauerwerkstücke nichts beschädigen können. Das gesamte vorhandene Mobiliar in den angrenzenden Räumen muss mit Schutzplastikfolie abgedeckt werden oder sogar durch eine aufstellbare Trennwand abgetrennt. Alle Teile müssen in Folie verpackt und gut verklebt werden, da der Staub beim Abreißen von Mauerwerk unendlich fein ist und in alle Ritzen dringt. Günstig ist es auch, wenn man einen Vorhang aus Plastikfolie an der Decke befestigen kann und so die Umgebung vor dem Staub und Geröll schützt. Ebenso ist der Boden des Raumes, in dem der Mauerabbruch stattfinden soll, mit einer Plane zu bedecken. Handelt es sich um Parkett, legt man am besten alte Teppichfliesen oder einen alten Teppichboden darüber, um Kratzer und Beschädigung zu vermeiden.

Sobald dann der Elektriker die Leitungen, Steckdosen verlegt hat, sodaß die zu entfernende Wand komplett von allen Elektroanschlüssen und sonstigen Störfaktoren frei ist, kann die zu entfernende Wand mit Werkzeug bearbeitet werden. Es handelt sich hier um einen sogenannten Teilabbruch. Sollte die Wand mit Beton verarbeitet sein, wird man ohnehin eine Firma benötigen, die über eine Betonsäge mit Diamantschneidetechnik verfügt, um glatte Schnitte an den Kanten zu erhalten, ohne die das Ganze sehr laienhaft und unschön aussehen würde und kaum mit irgendwelchen anderen Werkzeugen aus dem Baumarkt oder dem Hobbykeller wieder hinzukriegen wäre. Selbst vermauerte Ziegelsteine sind nicht so ohne weiteres Hobbybaukünstlern zu entfernen. Wer da glaubt, mit Brechstange und Hammer und Meißel weit zu kommen, täuscht sich gewaltig.

Kosten, Zeitfaktor und Aufwandsplanung

Überschlägt man als Hausherr die Kosten eines solchen Aufwandes, so entstehen für das Gutachten eventuell 500 Euro an Ausgaben, die einem die Sachkenntnis über das Objekt garantieren. Auch haftet der Gutachter für Falschaussagen, sodass der Kunde hier abgesichert ist. Es lohnt sich dann, bei einer der zahlreichen Abbruchfirmen im Internet einmal anhand des Gutachtens anzufragen, was denn das Projekt „Abriss einer Innenwand“ vom Profi kosten würde. Ein Kostenvoranschlag mit genauen Angaben zur Abwicklung und Dauer des Auftrages, kann kostenfrei eingeholt werden und bringt einem die Sicherheit, wie vorzugehen wäre. Schätzungsweise dürfte die Beseitigung der Wand inklusive der korrekten Beseitigung aller Bauabfälle 2.000 Euro kosten und in 1-2 Tagen erledigt sein.

Wer sich dann noch auf das Abenteuer einlassen möchte, diese aufwendige und schmutz- und lärmintensive Arbeit selber zu versuchen, der sollte vor Beginn auf jeden Fall einen guten Handwerker um Hilfe bitten und sich von diesem einige Tipps für die Zusammenarbeit geben lassen. Auch darf er sich nicht wundern, wenn manch ein Maurergeselle diese Anfrage ablehnt, denn neu bauen ist viel erquicklicher als bestehende Mauerwände abzureißen und zu entsorgen.